Springe direkt zu Inhalt

Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis für Chemie 2020

Franziska Schoenebeck

Franziska Schoenebeck
Bildquelle: privat

Mit dem Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis für Chemie wird Prof. Dr. Franziska Schoenebeck (RWTH Aachen) für ihre zukunftsweisende Forschung auf den Gebieten der organischen Synthese, der Katalyse und der computergestützten Aufklärung von Reaktionsmechanismen gewürdigt.

  • Datum: Donnerstag, 24. Juni 2021
  • Uhrzeit: 17:30 Uhr s.t.
  • Die Veranstaltung findet digital statt.
  • Bitte melden Sie sich hier an.


Franziska Schoenebeck hat seit 2016 den Lehrstuhl für Organische Chemie an der RWTH Aachen Universität inne. Von 2001-2003 studierte sie Chemie in ihrer Heimatstadt Berlin an der Technischen Universität und in Glasgow. Von 2004-2008 promovierte Sie bei Prof. John A. Murphy an der University of Strathclyde in Glasgow, UK. Nach zwei Jahren an der UCLA in Kalifornien, wo sie bei Prof. K. N. Houk anfing, mit Computersimulationen zu arbeiten, zog es sie 2010 an die ETH Zürich, um ihre unabhängige Forschungskarriere zu starten und ihren Arbeitskreis aufzubauen. 2013 folgte sie einem Ruf nach Aachen auf eine W2 Professur. Sie wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, u.a. erhielt sie einen ERC Starting Grant (2015-2020) und einen ERC Consolidator Grant (2020-2025), den ADUC Preis (2012) und den ORCHEM Preis (2014) der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. und den Dozentenpreis des Fonds der Chemischen Industrie 2014. Sie ist mit einer Reihe von Namensvorlesungen geehrt worden (u.a. 2021 Streitwieser Lectureship an der UC Berkeley, 2019 Boehringer-Ingelheim-MIT Lectureship am MIT in den USA). Ihre Forschung ist an der Schnittstelle von synthetisch-organischer, mechanistischer und computergestützter Chemie angesiedelt, mit besonderem Fokus in der homogenen Metallkatalyse.

Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis

Der Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis,
1973 bis 2001 Otto-Klung-Preis,
2001 bis 2007 Otto-Klung-Weberbank-Preis,
2007 bis 2013 Klung-Wilhelmy-Weberbank-Preis,
wird im jährlichen Wechsel an herausragende jüngere deutsche Wissenschaftler*innen der Chemie und Physik verliehen.

Der Preis wird unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, verliehen.