Springe direkt zu Inhalt

Preisträgerin 2021: Monika Aidelsburger

Monika Aidelsburger

Monika Aidelsburger
Bildquelle: privat

Der Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis für Physik 2021 wurde an Frau Prof. Dr. Monika Aidelsburger (Ludwig-Maximilians-Universität München) verliehen.

Mit diesem Preis wird sie für die experimentelle Realisierung synthetischer Eichfelder in optischen Gittern und deren Anwendung zur Quantensimulation topologischer Phasen der Materie gewürdigt..

Monika Aidelsburger studierte Physik und wurde 2015 mit "summa cum laude" zum Thema „Künstliche Eichfelder mit ultrakalten Atomen in optischen Gittern“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) am Lehrstuhl von Prof. Immanuel Bloch promoviert. Sie war Postdoktorandin an der LMU und am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching sowie am Collège de France in Paris bei Prof. Jean Dalibard, wo sie Nicht-Gleichgewichtsphänomene mit homogenen 2D Bose-Gasen untersuchte. 2017 kehrte Sie als Forschungsgruppenleiterin an die LMU zurück. 2018 erhielt sie einen ERC Starting grant der Europäischen Union. Seit 2019 hat sie eine tenure-track Professur für Experimentalphysik an der LMU. Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf der Quantensimulation und der experimentellen Untersuchung ultrakalter Quantengase in optischen Gittern.

Für Ihre Forschung wurde Sie unter anderem mit dem Alfried-Krupp-Förderpreis (2021) ausgezeichnet. Sie ist Mitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Die bisherigen Preisträger finden Sie hier: